Katzen kastrieren

Kastrieren statt töten!

Die unkontrollierte Vermehrung einer Katzenpopulation führt manchmal zu untragbaren Situationen: Zu viele Katzen müssen auf zu engem Raum leben. Es ergeben sich Kämpfe und einzelne Katzen müssen das Territorium verlassen, sind danach auf sich alleine gestellt und verwildern. Auf Grund der hohen Katzendichte können sich auch vermehrt Krankheiten ausbreiten, was häufig zu Schwäche und Leiden aber auch zum Tod der Tiere führen kann. Der Schweizer Tierschutz STS und andere Tierschutzorganisationen führen zusammen mit Tierärzten regelmässige Aktionen für das Einfangen und Kastrieren wilder Katzen in der ganzen Schweiz durch, und tragen somit zur Kontrolle der Population verwildeter Katzen bei.
Da auch intakte Freigängerkatzen zur unkontrollierten Vermehrung beitragen, lassen verantwortungsvolle Katzenbesitzer ihre Freigängerkatze ebenfalls kastrieren.

Kastration fördert die Katzengesundheit

Die Kastration von Katzen hat verschiedene Vorteile. Kastrierte Katzen sind zutraulicher, weniger kampflustig und haben kleinere Reviere, was bei Freigängerkatzen die Gefahr von Unfällen und Verletzungen verringert. Weibliche Katzen werden nicht mehr rollig und Kater unterlassen das Markieren in der Wohnung. Kastrierte Katzen haben statistisch gesehen eine höhere Lebenserwartung als nichtkastrierte, sind weniger gestresst und ausgeglichener. Nicht zuletzt verhindert die Kastration eine unkontrollierte Fortpflanzung.

Kastration als Vorteil für Einzelkatzen

Unkastrierte Kater entlaufen meist bei Einsetzen der Geschlechtsreife, weil sie auf der Suche nach einem Weibchen oft viele Kilometer zurücklegen und von potenten Revierkatern immer wieder vertrieben werden. Bei den Katerkämpfen kommt es vielfach zur Übertragung von Infektionskrankheiten, wie etwa dem Felinen Immundefizienz Virus (FIV) oder dem Felinen Leukose Virus (FeLV), sowie zu schweren Verletzungen.

Ebenso sind weibliche Katzen während des Deckakts in Gefahr, mit FIV oder FeLV infiziert zu werden. Wird eine Katze von mehreren Katern gedeckt, steigt das Risiko einer Infektion mit jedem weiteren Kater entsprechend an. Die herrenlosen Katzenpopulationen, die ohne Impfschutz einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt sind, können diese und weitere Katzenkrankheiten verbreiten und auch Freigängerkatzen anstecken.

Mit der Kastration Ihrer Katze verhindern Sie die Verbreitung ansteckender Katzenkrankheiten nachhaltig. Zusammen mit Tierschutzorganisationen, welche sich mit grossangelegten Kastrationsaktionen in der ganzen Schweiz um verwilderte und teils schwer kranke Katzen kümmern und deren Vermehrung eindämmen, leisten Sie damit einen wichtigen Beitrag zur Gesunderhaltung Ihrer eigenen Katze als auch der Schweizer Katzenpopulation.

katzenelend.ch

Schweizer Tierschutz STS:
Aktion gegen Katzenelend